mäandrierende Recherche

Kontostand:                  -47,86

Ausgaben:                     00,00

Einnahmen:                     00,00

Verwendungszweck:       –

Mein Gehirn ist ein Sieb, obwohl ich es Tag täglich trainiere (ich zähle mit, wie viele Löffel Espresso ich in die Maschine kippe, ich merke mir die Kennzeichen von Autos, die an der Ampel vor mir stehen, ich ordne den Fahrern der Autos verschiedene Schimpfnamen zu, die ich später rezitiere), vergisst es oft die wichtigsten – oder die besten – Dinge. Dies ist der eigentliche Grund, warum ich für dieses Projekt ein Tagebuch führe. Es soll mir auch später noch einen frischen, subjektiven Eindruck des Erlebten vermitteln, auf den ich jeder Zweit zurückgreifen kann. Mein Freund und Helfer in allen Lebenslagen, Wikipedia, schreibt über das Tagebuch:

Es ist ein Medium der Selbstvergewisserung und zeichnet sich durch einen hohen Grad an Subjektivität aus. Ein Kennzeichen aller Tagebücher ist die Regelmäßigkeit des Berichtens (http://de.wikipedia.org/wiki/Tagebuch).

Immerhin gibt es in der Weltliteratur zahlreiche Beispiele dafür, dass berühmte und erfolgreiche Personen mit ihren autobiografischen Aufzeichnungen begonnen haben, lange bevor sie berühmt und erfolgreich wurden. Also ist das produktive Schreiben vielleicht – ebenso wie das rezeptive lesen – ein Teil des Musters von Erfolg. Wir werden es sehen.

Ein Blog oder auch Web-Log, Wortkreuzung aus World Wide Web und Log für Logbuch, ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt. (http://de.wikipedia.org/wiki/Blog)

Ich bin also ein Blogger. Ich führe im World Wide Web ein Logbuch. Wenn das nicht stimmt, was ich darin schreibe, ist es dann ein Blüg? (<– jeder kann sich mal einen Flop erlauben 🙂 )

Die ersten Tagebücher der Geschichte, so informiert das Internet, sind astronomische Tagebücher aus Babylon, dem versunkenen Finanzzentrum der antiken Welt. Diese so genannten GADEx-Texte (Goal-year-Texts, Almanachs, Diaries and Excerpts) sind in Keilschrift verfasst und berichten über astronomische und historische Ereignisse, die aus anderen Quellen nicht überliefert sind. Bei der weiteren Recherche zu Babylon stoße ich auf ein interessantes Buch: Der reichste Mann von Babylon – Erfolgsgeheimnisse der Antike. Der erste Schritt in die finanzielle Freiheit von George S. Clason (übersetzt von Antoinette Gittinger; Goldmann Verlag, 1. Januar 2002). Das Buch ist erstmals 1926 erschienen und soll eine Anleitung sein, wie man materiellen Wohlstand erreichen kann. Dies geschieht anhand von uralten (?) Gesetzmäßigkeiten, die auch heute noch ihre Gültigkeit haben sollen.

Memo an mich selbst: Bei Gelegenheit bestellen. 5,95 Euro für 208 Seiten ist ein Schnäppchen.

Weiteres Memo: Ich bezeichne mich ab jetzt als „Moderner Generalist“, meine Untersuchungsmethode als „mäandrierende Recherche“. Ob mäandrierende Recherche zielführend ist, wird sich noch heraus stellen. Unterhaltsam ist sie auf alle Fälle.

Foto: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Amazon_57.53278W_2.71207S.jpg


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s