Archiv der Kategorie: nachdenklicher Stimmung

List, list, oh list (Hamlet)

Kontostand:                – 143,75

Ausgaben:                  00,00

Einnahmen:                00,00

Verwendungszweck:   –

the little things in life that really make your days go right: starting to make things happen, headphones, indian cotton shirts, eight ball, fluorescent-bright food stores, a wish-box, western sundowns, the medley of laughs, sleeping with a jacket over you, juicy hamburgers, campfire parties in the desert, barbecued baby spareribs with a special sauce, cartwheels, „no problem“, the bottom of the grand canyon, biergarten, watching tv with  a pack of chips and a coke, finally getting off the ground, beer signs, breakfast cooked over, an outdoor fire, summertime, „open“ signs, nocturnal drinking expeditions, the midnight hungries, sexy people, believing in yourself, being „on the beat“, laughing till you cry, the promise of untold adventure, sunglasses and shadows, loud radios, daydreams, coin pinball machines, sunshine and weekends, devil´s food, beach scenes, standing up for yourself, savoir-faire, steaming coffee, campfire songs, deep country, a straight black shirt, long days at the beach, abandoning all civilities, singing under the shower, riding the wind, first impressions, cliffs like cathedrals and trees growing out of rocks, liking others, accepting others, laughing with others, the one cube left by the person being too lazy to refill the ice, picnic groves, the first scratchy campher smelling sweater of the season, old pairs of sneakers with tales to tell, deep and calm feelings, great escapes, falling asleep to music, relative humidity, „that´s the ticket“, wiggling your toes in the sun, overlooking a bay, two-for-one sales, sleeping late, no expiration dates, observing people and writing down what you think they think, taking a weekend trip by yourself, sunlight creating a dappled pattern through the trees, black outside-squishy inside, pizza samples, palm trees, red wine and one-inch-thick, peeking out from under sunglasses, the kind of girl summer nights were made for, your first love, watching your blood pressure as it is taken, twilight hour, drinking beer, eating pretzels and peanuts, tuning the radio to a top 40 station, the twang of a guitar, long after-dinner talks, campfire wood, hilltop towns, mail that is not all bills, summer rain, foreign coins, possibilities, flirting, sometimes just having to say „what the hell!“, winning games, cranky guitars in a rock song, stomping in mud puddles, fooling around, pushing your luck, popcorn popping all over the room, lazy days and crazy nights, accompaniment, riding a roller coaster, when no day is friday 13th, being too busy to notice, reveling in time alone, the few seconds of pleasure before the aftertaste of a diet drink sets in, chili-burger, tic-tac-toe in the dirt, „once upon a time…“, a country mile, o.o.c.=out of control, the dark line of a storm on the horizon, insert coin, cold showers in the morning, getting quite drunk for a good reason, being someones pillow, popcorn-and-tears movies, the solid sound of a good door shutting, the head-for-the-beach-anyway plan, the points the wipers cannot reach, having a story to tell, making plans, stone-washed jeans, good vibration, the smell of hot coffee, conspicuous consumption, eating your junkfood at home, going jogging at sunset, being the friend of somebody, crazy socks peeking out, playing the guitar and singing out of tune, wooden booths, sleeping bags, „…just five more minutes“, heat of the moment, bright-blue-sky blue, not thinking about tomorrow, when travelling taking twice the money and half the clothes you need, rough-sleeping, stolen kisses by the firelight, the grinding undertone of stones, watching shooting stars go by, garlic-butter sandwiches, enveloping yourself with calm, nourishing your senses and soul, having one credit card, stereo till your ears blow off, wearing your hair long, leaving work early the day before a holiday, airbrushed t-shirts, life the universe and everything, comics and cartoons, velvet quilts, birds singing in the morning, taking action, vinyl records, street art, too-hot-to-cook weather, tunnel of love, trucks, seven-day-weekends, a cozy bed on a chilly night, reading the last page of a good book, dry clothes after a wet walk in the rain, knowing the answer, deckchairs, love as a contact sport, a bathroom with great acoustics, target-indicator flares (candles on pub tables), the rites of spring, getting a lift in the dead of night, the itch on that part of your back you cannot reach, improvised umbrellas, mental incapacipation as a cause of a severe hangover, traces in the sand washed away by the tide, the amusement caused by passport photos, pretending still to be asleep, unplugging the phone,  keep smiling, tons of chocolate. letting it roll.

Habe eine Liste mit Dingen gemacht, die das Leben lebenswert machen. Weil ich anglophil bin, hab ich sie auf Englisch gemacht. Die meisten Dinge sind tatsächlich kostenlos. Jetzt geht’s mir schon besser.

Memo an mich selbst: Bei Gelegenheit ins Deutsche übersetzen. Allerdings ist Deutsch keine so poetische Sprache wie Englisch.

IMHO.

Werbeanzeigen

ärmliche Verhältnisse?

Kontostand:                  104,20

Ausgaben:                     00,00

Einnahmen:                   00,00

Verwendungszweck:       –

Steve Jobs ging an die Homestead High School, Cupertino, California.

Mäandrierende Recherche zeigt, dass die Homestead High School maßgeblich zur Entwicklung des Silicon Valley beigetragen hat. In den späten Sechzigern und Siebzigern war die Schule besonders ausgerichtet auf elektronikbegeisterte Schüler. Außerdem wurden Spezialkurse für Hochbegabte Schüler angeboten. Im Akademischen Bereich liegt die Homestead High School auf Nummer 20 der Bestenliste in Santa Clara County.

Foto: Jon Sullivan
An die gleiche Schule ging Steve Wozniak (dessen Vater übrigens Ingenieur bei Lockheed war).

Vorsichtige Vermutung: Weder Jobs noch Wozniak sind in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen.

Wikipedia ist mein Freund.

Foto: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fc/Chip.jpg


Liebesgras und anderes

Kontostand:                  -47,86

Ausgaben:                     00,00

Einnahmen:                   00,00

Verwendungszweck:     –

Während ursprünglich eine Bibliothek vor allem eine Büchersammlung war (siehe den entsprechenden Wikipedia-Artikel, auch für Self-Made Man), ist sie inzwischen eine Einrichtung, die Informationen für die Benutzer sammelt, ordnet und verfügbar macht. In diesem Sinne ist es nicht verwunderlich, dass die erfolgreichsten Menschen eigene Bibliotheken haben oder sich der modernen Medien bedienen, um an publiziertes Wissen zu gelangen. Wissen ist eine wichtige Voraussetzung für jeden Self-made Man, für jeden, der durch eigene Kraft zu Erfolg, Wohlstand und Ansehen kommen will 😉

Ein Muster, das erfolgreiche Menschen auszeichnet: Die meisten haben eine eigene Bibliothek – entweder weil sie reich genug sind, um sich eine zu kaufen, oder, das ist meine Vermutung, weil sie schon frühzeitig begonnen haben viel zu lesen.

In unserer Bibliothek befinden sich tausende von Werken der Weltliteratur, Sachbücher zu allen erdenklichen Themen und eine unbekannte Anzahl von Kitschromanen (die genaue Zahl verschweige ich aus Gründen, die Höflichkeit und Scham gebieten – nur so viel: Wenn Isi nicht schon seit ihren Teenager Jahren Geld in Kitschromane investiert hätte, wäre mein Millionen-Projekt hinfällig). Von nun an beginne ich, ein paar Erfolgs-Bücher hinzuzufügen.

Ich versuche immer, das Beste auch aus der schlechtesten Literatur zu machen. Mitunter sind mir da schon abenteuerliche Dinge passiert. Als vor einiger Zeit eine lokale Diskothek abbrannte, sah ich mir ein paar Tage später bei strömendem Regen das Ausmaß der Zerstörung an. Überall verbrannte Dekogegenstände: Spielautomaten, ein Fosters-Kühlschrank, ein paar Pappmaché Palmen, ein 3m großer Plastikhai, in der Mitte durchgebrochen, Attrappen einer römischen Tempelanlage – die Leute dort mussten einen Mordsspaß gehabt haben! Kein Wunder, dass die Disco abbrannte 🙂 Zwischen all dem Müll fand ich jedoch eine Kiste mit alten Büchern, aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Das Auto, in dem ich die Bücher nach Hause brachte, stank mindestens noch sechs Wochen lang nach Löschschaum. Ich musste die Bücher trocknen und, da Isi sich über den Gestank beschwerte (zu recht, muss ich sagen), überwinterte die Kiste in unserem Carport. Jetzt endlich, nach ca. 2 1/2 Jahren habe ich die Bücher ins Haus geholt und gesichtet. Es sind wahre Schätze darunter (interessanterweise alle auf Englisch): The Secret of Home Knitting, The Way to the Inner Soul und mein Favorit (den ich allerdings noch nicht gelesen habe), The Doctor in History, Literature, Folk-Lore, etc. von Willian Andrews F.R.H.S., The Hull Press, 1896.

Wenn es stimmt, dass sich das Einkommen parallel zu unserem Wortschatz entwickelt, dann habe ich eine ziemliche Steigerung vor mir. Hier die verschiedenen Wörter zum Wortfeld Liebe aus Isis Romanen:

Liebesabenteuer Liebesapfel Liebesbeziehung Liebesbote Liebesbrief Liebesbund Liebesdienst Liebesentzug Liebeserklärung Liebesgabe Liebesgeschichte Liebesglück Liebesgott Liebesgras Liebesheirat Liebesknochen liebeskrank Liebeskummer Liebesleben Liebesleute Liebeslied Liebeslust Liebesmahl Liebesmittel Liebespaar Liebesparagraph Liebespfand Liebespfeil Liebesspiel Liebesszene Liebestätigkeit Liebestrank liebestrunken Liebesverhältnis Liebeswerk Liebeszauber Liebeszeichen

Bisher hatte ich noch gar nicht gewusst, dass es so etwas wie Liebesgras gibt. Gibt es eine Million Wörter zum Thema Liebe?

Ich glaube auch an die Kraft der Assoziation. Wenn jedes Wort eine Idee auslöst, dann empfiehlt es sich wohl, diese Ideen aufzuschreiben – und zwar völlig unreflektiert, denn was eine gute oder eine schlechte Idee ist, stellt sich oft erst viel später nach dem Zeitpunkt heraus, an dem sie zum ersten mal zu Papier gebracht wurde. Außerdem kann ich mir heute schon fast nicht mehr merken, was ich gestern geschrieben habe.