Schlagwort-Archive: Komfortzone

Raus aus der Komfortzone, rein in die Verantwortung

Kontostand:                 -510,34

Ausgaben:                     00,00

Einnahmen:                   00,00

Verwendungszweck:       –

Warten ist passiv.

Bodo Schäfer schreibt in seinem Buch Der Weg zur finanziellen Freiheit, wie wichtig es ist, Verantwortung zu übernehmen (Schäfer 33 ff).

Warten, bis einen die Muse küsst heißt nicht, Verantwortung zu übernehmen.

Ver-antwortung zu übernehmen heißt, eine adäquate Reaktion auf ein Ereignis zu geben, auf ein Ereignis zu antworten:

Verantwortung bedeutet die Möglichkeit, für die Folgen eigener oder fremder Handlungen Rechenschaft abzulegen. Sie drückt sich darin aus, bereit und fähig zu sein, später Antwort auf mögliche Fragen zu deren Folgen zu geben. Eine Grundvoraussetzung hierfür ist die Fähigkeit zur bewussten Entscheidung. Eine Verantwortung zieht immer eine Verantwortlichkeit nach sich, d. h. dafür Sorge zu tragen, dass die Entwicklung des Verantwortungsbereichs im gewünschten Sinne verläuft.

Bodo Schäfer hat recht, wenn er schreibt, dass der Weg zur ersten Million damit beginnt, Verantwortung zu übernehmen und die eigene Zukunft selbst zu gestalten – und die Schuld nicht auf andere zu schieben.

Warten und den äußeren Umständen die Schuld geben gilt nicht:

Der Mensch ist dazu geboren, Großes zu leisten, wenn er versteht, sich selbst zu besiegen.

– Bruce Lee

Übrigens Dank an Phil.Antrop (sic!) für den Tipp, dass man 1 Million Euro auch kaufen kann:

15,95€ plus Versand sind ein wirkliches Schnäppchen für 1 Million Euro 🙂

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Verantwortung; http://www.geld-geschenke.eu/pd147.php5

Advertisements

Die Komfortzone

Kontostand:                – 155,70

Ausgaben:                  00,00

Einnahmen:                00,00

Verwendungszweck:   –

Das Buch scheint genau das zu sein, was ich brauche: Es zeigt die Gesetzmäßigkeiten auf, wie wohlhabende Menschen zu ihrem Reichtum gelangt sind. Wenn es dem Leser gelingt, diese Gesetzmäßigkeiten auf die eigene Situation zu übertragen und konsequent anzuwenden, dann führt dies zu finanzieller Unabhängigkeit. Wiederum scheint der Kern der Sache zu sein, dass, um Erfolg zu haben, die innere Einstellung entscheidend ist.

Wenn ich mir die Liste mit Dingen, die mein Leben lebenswert machen so anschaue, dann bezweifle ich, ob ich tatsächlich die richtige Einstellung habe, um erfolgreich zu sein: Die meisten Einträge sind emotionaler/sentimentaler Art. Materielle Dinge sind fast gar nicht enthalten. Ist das der Fall, weil mir materielle Dinge nicht so wichtig sind, oder weil ich bereits alles habe, was ich brauche, und mir deshalb keine Gedanken dazu mache.

Kann ich tatsächlich erfolgreich sein, wenn ich eigentlich schon im gemachten Nest sitze?

Die Komfortzone ist der Bereich, in dem ein Mensch angstfrei handeln kann. Die Handlungen, die in der Komfortzone erfolgen, greifen allerdings lediglich auf einen relativ begrenzten Satz von – risikofreien – Mustern zurück, was wiederum zur Folge hat, dass optimaler weise nur der Status Quo aufrecht erhalten werden kann. Fortschritt ist in der Komfortzone somit nicht möglich, da Fortschritt und Erneuerung immer risikobehaftet sind. Anscheinend gehört es zu den Handlungsmustern erfolgreicher Menschen, dass sie in einem gewissen Rahmen risikofreudig sind und bereit sind, immer wieder ihre eigene Komfortzone zu verlassen, um ihre Ziele zu erreichen. Die Errichtung der eigenen Komfortzone geschieht durch klassische Konditionierung, wie sie Pawlow bereits in seinen Hundeversuchen nachgewiesen hat: Der russische Physiologe Iwan Petrowitsch Pawlow läutete immer dann eine Glocke, wenn er seinen Hund fütterte. Der Hund freute sich wie ein Schneekönig über das Futter und begann zu sabbern. Nach einigen Malen lief ihm das Wasser schon in freudiger Erwartung im Mund zusammen, sobald Pawlow nur die Glocke läutete. Das war zu Anfang des 20. Jahrhunderts. Im 21. Jahrhundert funktioniert diese Art der Konditionierung immer noch: In einer uns bekannten und vertrauten Umgebung schaffen wir durch gewohnheitsmäßige Handlungen und althergebrachte Reaktionsmuster eine scheinbare Zone der Sicherheit. Unser Verhalten wird schlicht und einfach dadurch gesteuert, dass wir auf bestimmte Reize reagieren, möglichst immer auf die gleiche Art und Weise, und dafür scheinbar belohnt werden –  im Beruf mit Geld, in der Beziehung mit Zuneigung. Diese berechenbare Abfolge von Ursache und Wirkung, von Reiz und Reaktion dient dazu, unsere einmal errichtete Komfortzone zu festigen. Diese Komfortzone verlassen wir nur äußerst ungern. Und wenn, dann immer mit einer Reißleine, einem Sicherheitsnetz, einem Fallback-Plan, auf den wir gegebenenfalls zurückgreifen können. Um diese Sicherheitszone tatsächlich zu verlassen, müssen wir uns in bisher unbekannte Situationen bringen und uns neue Verhaltensweisen aneignen, mit denen wir angemessen auf Neuerungen reagieren. Und zwar außerhalb unserer vertrauten Umgebung.



Fortschritt im Sinne von einer Änderung eines Zustandes zum Besseren hin ist ohne das Verlassen der Komfortzone nicht möglich. Die richtige Einstellung, die Bereitschaft, sich auf ein Risiko einzulassen ist schon ein Schritt in die richtige Richtung. Doch leider bietet Die Erfolgs-Geheimnisse der Millionäre. Strategien zum Reichtum neben Allgemeinplätzen wie „glauben Sie an sich“, „geben Sie die Hoffnung nicht auf“, wenig konkrete Hilfestellungen. Strategien, nämlich längerfristig ausgerichtete Anleitungen, wie man ein Ziel erreicht unter Berücksichtigung der verfügbaren Mittel und Ressourcen (Wikipedia) finden sich in dem Buch leider überhaupt nicht.