Schlagwort-Archive: Luke Skywalker

So You Want To Be A Jedi?

Kontostand:                – 182,48

Ausgaben:                  34,99

Einnahmen:                00,00

Verwendungszweck:   LEGO Star Wars 8089 – Hoth Wampa Cave

Ich fühle mich wie ein Jedi Ritter, seitdem ich Napoleon Hills Buch gelesen habe. Die Macht ist mit mir.

Ich werde reich.

1 Million Euro.

Yoda (Das Imperium Schlägt zurück): „Through the Force, things you will see. Other places. The future… the past.

In meiner Euphorie gekauft: Lego Star Wars Hoth Wampa Cave. Luke Skywalker ist auf dem Eisplaneten Hoth in der Höjhle des Wampa gefangen und benutzt zum ersten Mal die Macht, um sich sein Laserschwert zu angeln und den Wampa zu töten.

Cool.


Napoleon spannt mich auf die Folter. Begierig darauf, seine Zauberformel zu erhalten, lese ich, doch auch der gute alte Napoleon hat die Mühe vor den Erfolg gesetzt. Anstatt eines klar formulierten savoir-faire, drückt er sich mysteriös aus: „Ich würde Ihnen gerne die Geisteshaltung beschreiben, die Carnegies Zauberformel ausmacht, aber damit würde ich Sie nur um einen großen Teil des Gewinns bringen, mit dem jeder rechnen kann, der sie selbst entdeckt.“

Etwas später dann erklärt er, dass er sein Geheimnis in zwei Lieferungen preisgibt. Wer innerlich bereit ist, besitzt bereits die erste Hälfte der geheimnisvollen Formel.

Ich konzentriere mich auf die Macht bei einer Tasse Espresso im Garten.

Napoleon erklärt, dass bereits Thomas A. Edison mit Hilfe der Formel zu einem der größten Erfinder aller Zeiten geworden sei. Dem ist nicht zu widersprechen: Thomas Alva hat schließlich enorm zur Popkultur beigetragen, indem er die Elektrizität marktfähig machte – und unter anderem ganz New York elektrifizierte. Ohne seine Entwicklungen wäre moderne Telekommunikation nicht möglich. Ebenso wenig wie die Produktion von Klassikern wie Star Wars und Two and a half Men. Erst die Einführung von Elektrolicht ermöglichte die effiziente Nutzung der Nächte und der Dunkelheit. Stark die Macht war in Edison.

Allerdings ist die Dunkle Seite des Positiven Denkens auch stark. Nämlich dann, wenn alles, was einem Menschen an Negativem passiert als von ihm selbstverschuldet angesehen wird: Persönlicher Verlust, Misserfolg, Krankheit, Armut. Depression.

Yoda: “Once you start down the dark path, forever will it dominate your destiny.”

Jegliche externe Faktoren werden bei dieser Betrachtungsweise außen vor gelassen. Wenn es jemandem schlecht geht, dann ist er selbst daran Schuld und hat das auch verdient. Er hat halt nicht positiv genug gedacht. Was hilft dagegen? Noch positiver denken. Und wenn man das nicht schafft? Dann liegt das an der eigenen Persönlichkeit. Vielleicht schaffen hier Seminare Abhilfe. Seminare, in denen man lernt, wirklich positiv zu denken. Seminare, die Geld kosten. Viel Geld. Geld ist Macht. Mit Geld erreicht man die Macht. Wer erreicht mit Geld die macht?

Derjenige, der verzweifelt ist und positiv denken will oder derjenige, der vorgaukelt, man könne alles erreichen, wenn man nur positiv genug denkt? Wenn letzteres tatsächlich zutrifft, dann ist Positives Denken nichts weiter als ein Versuch der Bewusstseinsmanipulation. Die Katze beisst sich in den eigenen Schwanz: Ich habe keinen Erfolg, weil ich nicht positiv genug denke. Um Erfolg zu haben, muss ich noch positiver denken. Negative Gedanken ausklammern. Kritik ausklammern. Risiken ausklammern. Gefahren ausklammern. Kann man die Realität ausklammern?

Positives Denken ad extremum ist definitiv entwicklungshemmend. Es sucht Ursachen und Wirkungen lediglich im Individuum und negiert jegliche externen Faktoren. Es zeigt keine wirklichen Wege und Methoden zum Erfolg auf, sondern projiziert diese wie eine Fatamorgana, der man nicht einmal wirklich nachrennt, um sie zu erreichen, sondern über die man nachdenkt. Und wenn man sie nicht erreicht, dann hat man einfach nicht genug nachgedacht. Oder falsch.

Menschen, die nicht über eine stabile Psyche im Sinne von positivem Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl verfügen, können durch Methoden wie das Positive Denken psychische Schäden bis hin zu Depression und Realitätsverlust davon tragen. Letzteres kann nur vermieden werden durch eine kritische Reflexion der Persönlichkeit und der eigenen Fähigkeiten, bei der vor allem die eigenen Schwächen nicht ignoriert werden.

Yoda (Das Imperium Schlägt zurück): „Du darfst niemals vergessen: Deine Wahrnehmung bestimmt deine Realität!“

Ich muss unbedingt Orell, Mia und Isi um Feedback bitten. Ich will auf keinen Fall einen solchen Realitätsverlust erleiden. Ich will nicht eine imaginäre Million verdienen, sondern eine wirkliche. Ich will keinem Phantasma nachjagen, keinem Hirngespinst oder Trugbild.

Unter einem Luftschloss versteht man einen unrealistischen Zustand oder einen Gegenstand, den man sich ersehnt, herbei wünscht oder erträumt, der aber außer in der Vorstellung noch keine Substanz hat. Es handelt sich um ein so genanntes Hirngespinst oder ein Fantasiegebilde. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist vom „Luftschloss-Bauen“ die Rede (Wikipedia).

(Spanisches Luftschloss in einer britischen Karikatur 1740; Wikipedia)

Um mein Ziel zu erreichen, 1 Million Euro zu verdienen, ist es unabdingbar, dass ich mir klar werde über meine Stärken und Schwächen. Nur wenn ich meine Persönlichkeitsstruktur erkenne, kann ich mir diese zu Nutze machen.

Nachdenken ist zielführend – in diesem Sinne. Bloßes denken nicht so sehr.

Habe ich denn überhaupt die Fähigkeiten, bzw. die Persönlichkeitsstruktur, reich zu werden? Ich muss mich selbst – bzw. meine Motivation – kritisch hinterfragen.

Advertisements