Schlagwort-Archive: Bandprobe

Das Wesentliche

Kontostand:                  128,69

Ausgaben:                     00,00

Einnahmen:                   00,00

Verwendungszweck:       –

Korrektur: Wahrscheinlich würde ich von der Million ein paar tausend ausgeben für schnelle Autos, für heiße Frauen und für Bier. Den Rest würde ich verprassen.

Korrektur 2: Ich sollte mich auf das Wesentliche konzentrieren. Ich lese weiter in Richard Bransons Autobiografie. 608 Seiten.

Foto: Karelj

Anmerkung: Ich darf auch ab und an einen Macho-Spruch loslassen 😉

später: Bandprobe.

Diskussion über Wer wird Millionär. Wir alle könnten bei Wer wird Millionär gewinnen, wenn sich die Fragen ausschließlich auf fünf selbstgewählte Kategorien beziehen würden.

Orell:

  1. das INTERNET. Orell war der erste meiner Freunde, der so etwas wie das Internet nutzte: 1983 bastelte er für seinen Commodore 64 Heimcomputer einen Akkustikkoppler – eine Kombination aus Telefon, Lautsprecher und Mikrofon, mit der in den frühen 80ern Daten über die Telefonleitung verschickt wurden. Keine Spur von WLAN und Breitband-Internet.
  2. Eddie Van Halen: Der Gitarrist, der mit seiner Spieltechnik die Rockmusik revolutionierte. Orell ist nicht mehr weit entfernt davon.
  3. Science-Fiction Fernsehserien. Allen voran Babylon 5 (1993-1998).
  4. die Lateralisation des Gehirns: die funktionale Aufgabenteilung und Spezialisierung der Gehirnhälften. Bei Orell dominiert die linke Gehirnhälfte, also die rational/analytische.
  5. Geocaching. Lange vor dem Hype trieb sich Orell bei Wind und Wetter in unwegsamem Gelände herum und suchte klitzekleine versteckte Behälter mit Logbüchern.

Isi:

  1. Kochen. Isi betreibt Kochen als Sport. Oder als Wissenschaft. Ihr bevorzugtes Kochbuch: Die Genussformel: Kulinarische Physik von Wernder Gruber (Ecowin Verlag). Ein Wissenschaftler erklärt die Physik des Kochens.
  2. Krimis. Stieg Larsson, John LeCarre, Jeffrey Deaver. Alle.
  3. Emotionale Intelligenz. Die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle zu verstehen. Isi findet für jeden das optimale Geburtstagsgeschenk. Immer.
  4. Entspannung. Komme, was wolle, Isi ist immer die Ruhe im Sturm und lässt gesunden Menschenverstand walten, wo andere (ich!) Panik machen.
  5. Kaffee. Viel. Stark. zu jeder Tages- und Nachtzeit.

Sylvester:

  1. Jazz. New Orleans, Dixieland, Chicago, Swing, Bepop, Latin,  Cool, Hard Bop, Free, Fusion.
  2. Reisen. Überwiegend nach Fernost: Japan und China.
  3. Ökonomie. Wie andere Architektur bewundern, so befasst sich Sylvster mit allem, was mit der planvollen Bedarfsdeckung zu tun hat. Und er hat sein Hobby zum Beruf gemacht.
  4. Mountainbiking. Halsbrecherisches Radfahren abseits befestigter Straßen.
  5. Spaceballs. Der Film – Sylvester kennt ihn auswendig und kann sich nach wie vor bei jeder einzelnen Szene kaputtlachen.

Ich:

  1. Generation X. Nicht nur das Buch von Douglas Coupland, sondern der ganze Zeitgeist der 90er.
  2. die rechte Gehirnhälfte. Manchmal glaube ich, meine ganze Existenz besteht aus Intuition und Emotion.
  3. Pop-Kultur. Je unnützer das Wissen, desto interessanter. Das Wort NYLON ist ein Akronym des Satzes „Now, You Lousy Old Nipponies!“ Den Satz rief ein Wissenschaftler, als er eine künstliche Alternative zur teuren japanischen Seide fand: Mit „Nipponies“ meinte er die Japaner (Nippon heißt Japan in der Landessprache).
  4. Gothic Literature. Ich liebe Gruselromane. Dracula. Frankenstein. Dr. Jekyll and Mr. Hyde. The Invisible Man. Und natürlich die Universal-Monster-Filme.
  5. Flipper. Nicht der Delfin, sondern mechanische Pinball Machines. Mein Favorit: The Addams Family (1992). Miot über 20 000 verkauften Exemplaren der meistverkaufte Flipper.


Foto: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beer_Bernard_1.jpg

Advertisements

dauerhafte Datenspeicherung

Kontostand:                  128,69

Ausgaben:                     23,00

Einnahmen:                   00,00

Verwendungszweck:       Milliardäre und ihre Erfolgsgeschichten (gebraucht!)

Bandprobe. Der Papagei war ein voller Erfolg. Zunächst. Alle waren erstaunt und erfreut über das neue Accessoire. Die einprogrammierten Sätze passten fast immer zu dem, was gerade gesagt, bzw. gespielt wurde. Es war fast unheimlich. Wenn ein Song schief klang, sagte der Papagei: „Das habt ihr schon mal besser gespielt“, hatte einer von uns sein Bier ausgetrunken, kommentierte der Papagei „ich will auch noch ein Bier“.

Anscheinend sind im Kopf des Papageis auch Bewegungs- und Licht-Sensoren eingebaut. Krault man ihn am Kopf, fängt er an zu gurren, schaltet man das Licht aus, beginnt er zu schnarchen. Sobald Musik läuft, tanzt er im Takt mit.

Nach einiger Zeit jedoch fing sich der Sprachchip in einer Schleife und wiederholte permanent den bis dahin ungehörten Satz „Ich widerspreche der dauerhaften Speicherung der Daten“. Irgendwann waren alle genervt und ich schaltete den Papagei ab.

Das war wohl der Grund, warum ihn der frühere Besitzer entsorgt hatte.

Ein weiteres Buch: Milliardäre und ihre Erfolgsgeschichten. Die Strategien der 14 Superreichen von Martin S. Fridson; TM Börsenverlag; Auflage: Nachdruck. (November 2006)


Papagei

Kontostand:                  105,69

Ausgaben:                     01,49

Einnahmen:                    00,00

Verwendungszweck:       Vier AA-Batterien 1,5V

 

Heute ereignete sich ein Zufall, der, als Zeichen gedeutet, verheißt, dass ich auf der richtigen Spur zum Erfolg bin. Allein meine Gedanken ziehen den Erfolg magisch an.

Als ich die Kinder vom Kindergarten abholte, sah ich auf der Mülltonne eines Nachbarn einen Vogel sitzen. Bei genauerem Hinsehen entpuppte er sich als Papagei – aus Stoff, lebensecht. Als ich mir den Vogel ansah, kam gerade jemand aus dem Haus, winkte den Kindern im Fahrradanhänger zu und meinte, sie können den Papagei mitnehmen, wenn sie wollten. Da die Kinder schliefen, wollte ich.

Das Batteriefach am Rücken des Papageis lies vermuten, dass er mehr kann, als es zunächst den Anschein hat (nämlich: still und leise auf einer Mülltonne sitzen). Das Internet förderte Details zu Tage:  Mit entsprechender Fernbedienung lässt sich der Papagei so programmieren, dass er auf Befehle antwortet und verschiedene Kommentare abgibt. Er kann auch singen, tanzen, schlafen, fressen und Sätze nachplappern. Das einzige was fehlt ist die Fernbedienung. Allerdings gelang es mir mit Hilfe einer programmierbaren Fernbedienung zumindest die Aufnahme/Abspiel-Funktion zu aktivieren.

Morgen ist Bandprobe. Wir proben bei uns im Keller: Silvester singt, Orell spielt Gitarre, Isi spielt Bass. Ich sitze hinterm Schlagzeug. Wir proben jeden Donnerstag, außer wenn Silvester auf Geschäftsreise ist oder Orell keine Zeit hat. Isi und ich haben immer Zeit. Wir nehmen das Babyphone mit runter und wenn wir Glück haben, können wir ungestört von den Kindern bis weit nach Mitternacht Musik machen, Bier trinken und Gummibärchen futtern.

Jetzt sitzt der Papagei auf Isis Bassverstärker und gibt Kommentare ab, die ich ihm einprogrammiert habe: Das habt ihr schon mal besser gespielt! Ich will noch ein Bier! Ich widerspreche der Dauerhaften Speicherung der Daten! Den letzten Satz habe ich extra für Orell aufgenommen. Er macht sich permanent sorgen darüber, dass ich mit irgendeinem elektronischen Aufnahmegerät die belanglose Konversation während der Bandprobe mitschneide und ihn irgendwann damit erpresse.

Ob damit 1 Million Euro zu verdienen ist? Einen Versuch wäre es wert.